Horsemanship

 

... ist keine Technik, Turnierdisziplin oder Reitweise.

Horsemanship ist eine Lebenseinstellung.

Sie ist eine Kombination aus Offenheit für neue, andere Wege, Experimentierfreudigkeit und die absolute Bereitschaft, auf negative Bewertung und Reaktionen zu verzichten. 

Harmonie mit dem Pferd, gegenseitiges Fühlen und respektvoller Umgang miteinander sind die unabdinglichen Grundlagen für ehrliche Horsemanship.

Echte Horsemanship zeichnet sich aus durch Fairness dem Pferd gegenüber.

Fairness bedeutet, dem Pferd Aufgaben zu geben, die es versteht, die es auch bewältigen kann und die es nicht überfordern.

Hilfen, die dem Pferd helfen und es nicht zu irgendetwas zwingen.

Vor allem aber das Pferd nicht zu überfordern.

Dazu gehört ein hohes Maß an Kritikfähigkeit.

Immer wieder zu hinterfragen, ob das, was man tut, auch das Richtige ist.

Ob es dem Pferd hilft.

Ob das Pferd das überhaupt verstehen kann.

In diesem Moment, an diesem Ort, mit diesem Pferd.

Sein eigenes Ego und den Ehrgeiz zurückstellen und sich auf das Lebewesen, mit dem man arbeitet, einlassen.

Das erfordert Mut. 

Und genau diesen Mut schulden wir unseren Pferden.