Horse & Dog Trail

 

"Das Reiten nicht vergessen"

 

Von Jutta Brinkhoff hatte ich von einer Teilnehmerin eines ihrer Kurse gehört und was ich da gehört hatte gefiel mir.

Jutta ist eine erfolgreiche Turnierreiterin und Trainerin mit Erfahrung im Hundesport und der Ausbildung von Pferd-Hund-Reiter Kombinationen.

Ich meldete mich zu ihrem Horse & Dog Trail Kurs auf der Sunray Ranch von Albert Schulz an.

Die Fahrt nach Bergkamen war mit fast 300 Kilometern natürlich eine ganz schöne Strecke.

Im Nachhinein kann ich sagen: jeder einzelne Meter davon hat sich gelohnt. 

Ich kam Freitags nachmittags mit meinem Pferd Miracle In Jet Set und meinem Border Collie Enzo auf der Sunray Ranch an.

Wir wurden sehr nett empfangen und gleich von dem Helfer Team, das wirklich tolle Arbeit geleistet hat, gut versorgt.

Gegen Abend konnte ich schon in der Halle reiten und wusste mein Pferd in guten professionellen Händen.

Am ersten Kurstag, Samstag Morgen, wurden wir mit lebensrettendem Kaffee versorgt.

Es folgte die Vorbesprechung und die Gruppeneinteilung und dann, zu meiner großen Verwunderung die erste Trainingseinheit: ohne Pferd.

Nur mit Hund.

Was ich wohl in der Anmeldung verpeilt hatte: der Kurs war als "Intensivkurs" ausgeschrieben.

Und bei Jutta und Albert heißt intensiv genau das.

Intensiv.

Solange unsere Gruppe nur mit Hund in der Halle mit Jutta arbeitete trainierte die andere Gruppe auf dem Reitplatz Trail.

Nur mit Pferd.

Ohne Hund.

Aber dafür mit Albert, den ich später ebenfalls als erfahrenen, sehr guten und konsequenten Trainer kennenlernen durfte.

In dieser ersten Trainingseinheit mit Jutta übten wir das bewältigen der Hindernisse und Abrufen bzw. Ablegen der Hunde im Parcour.

Jutta erklärte sehr viel und wusste immer in der jeweiligen Situation mit Rat und Tat dem Hund-Mensch-Team zu helfen.

Sie unterstützte die erfahrenen Turniercracks ebenso aufmerksam und professionell wie die Einsteiger mit keiner oder wenig Erfahrung.

Nach einer kurzen Pause wurden die Gruppen getauscht und wir arbeiteten nun nur mit Pferd, ohne Hund, dafür aber mit Albert.

Wir verbesserten die Durchlässigkeit der Pferde, übten an den Hindernissen und verbesserten Basics um dann wieder an den Hindernissen zu arbeiten.

Albert arbeitete hochkonzentriert mit der Gruppe oder jedem Einzelnen, je nachdem was die Situation erforderte.

 

Lange Pausen gab es in diesem anspruchsvollen zweitägigen Kurs nicht.

Verpflegt wurden wir in der Mittagspause in der gemütlichen kleinen Gaststätte der Sunray Ranch mit leckeren Essen und Getränken.

Am Nachmittag wurden wir nochmals in einer Trainingseinheit nur mit Pferd von Albert an den Hindernissen trainiert, Tor, Trot Overs und Sidepass sowie Brücke und Schrittstangen wurden immer und immer wieder geübt bis der Trainer zufrieden war.

Nach einer kurzen Pause gingen wir dann in den Horse & Dog Trail.

Alles was wir bis dahin geübt hatten nun auch mit Hund am Pferd.

Die Kunst hierbei war, zumindest für mich, neben dem Führen meines Borders das Reiten nicht zu vergessen.

Entsprechend müde waren wir abends.

Dank der Unterstützung der beiden hervorragenden Trainer war das Ergebnis dann auch wirklich gut.

Pferd, Hund und Mensch wurden zu immer besseren Teams, die Kommunikation klappte und Dank der humorvollen Trainer und einer supernetten Gruppe hatten wir echt viel Spaß.

Ich hatte besonders viel Spaß weil ich in der Gruppe reiten durfte die fast ausschließlich aus turniererfahrenen Teilnehmern bestand und dementsprechend das Niveau auch sehr hoch war. 

Am Vormittag des zweiten Kurstages Trainierten wir weiter mit Pferd und Hund an den Hindernissen.

Das Ablegen meines Borders und das Abrufen klappte immer besser, das neben dem Pferd Herlaufen hatte noch ziemliche viel Luft nach oben.

Immer wieder griffen Albert und Jutta korrigierend und hilfreich ein, gaben Tipps, berieten und unterstützten.

Und das trotz der vielen Teilnehmern in zwei Gruppen ganz individuell auf die jeweiligen Pferd-Hund-Mensch Teams abgestimmt.

Nach der Mittagspause mit einem leckeren Essen ging es raus auf den Reitplatz wo

jeder unter Turnierbedingungen und unter den Augen der strengen Richter Jutta und Albert einen Horse & Dog Trail ritt.

Der Parcours sah auf den ersten Blick nicht schwer aus: Brücke, Viereck, Side Pass, Schlangenlinien im Trab, Tor, Trot Overs.
Mit Hund an meiner Seite sah die Sache aber ganz anders aus.

Hund ablegen, über die Brücke reiten, abrufen und auf einem Podest ablegen. 

In´s Viereck rein, Drehung, Side Pass.

Hund abrufen, mit Hund Slalom traben. Hund im Viereck ablegen,

Tor öffnen, Hund abrufen und in ein anderes Viereck schicken. Trot Overs mit Hund mit einer Hürde für den Hund.

Jeder Reiter und jeder Hund wurde wie auf einem Turnier gewertet und das Score Sheet im Anschluss besprochen.

Wie schon gesagt, da war noch viel Luft nach oben bei uns Dreien.   

Ich habe viel gelernt, viel Spaß gehabt und bin in einer anspruchsvollen, netten Gruppe geritten.

Die Trainer und das Helferteam haben uns toll betreut.

Und falls mich jemand nach dem Kurs fragt: unbedingt empfehlenswert.